Die Spiele am Wochenende
13.10.2017
Falken empfangen Parsdorf zum Doppel-Heimspieltag

FC Falke II : FC Parsdorf II (11:00 Uhr)

Der FC Parsdorf II ist für die Falke-Reserve so etwas wie der Angstgegner der Liga. In den letzten Jahren konnte nur selten Zählbares gegen den Nachbarn eingefahren werden - ob auswärts oder daheim war dabei egal. "Wir wollen jedes Heimspiel gewinnen. An dieser Einstellung hat sich nichts geändert. Da spielt auch unsere schwache Bilanz gegen Parsdorf keine Rolle", gibt Coach Maier die Marschrichtung vor. Ähnlich sieht es auch Daniel Simmeth, der diese Saison aus der Jugend zu den Herren gestoßen ist: "Es macht Spaß mit der Truppe. Wir haben schon einige Punkte geholt. Wenn wir jetzt gegen einen direkten Konkurrenten wie Parsdorf drei Punkte einfahren, wäre das top."

FC Falke : FC Parsdorf (13 Uhr)

Mit 13 Punkten aus sechs Spielen rangieren die Gäste vom FC Parsdorf in ungewohnt hohen Regionen. Sie liegen derzeit auf Rang zwei mit sechs Punkten mehr auf dem Konto als die Falken. Zwar hat der FC Falke ein Spiel weniger absolviert, dennoch sind die Rot-Weißen vor starken Parsdorfern gewarnt. "Wir werden uns hüten und Parsdorf unterschätzen. Defensiv waren sie auch vor zwei Jahren schon recht stabil, mittlerweile haben sie auch spielerisch und offensiv zugelegt. Das wird eine harte Nuss und sie werden uns sicher nichts schenken", meint etwa FC-Coach Schmidbauer. "Ich erwarte nach der schwachen Partie in Forstinning eine Reaktion vom Team, insbesondere in Sachen Einstellung und Einsatz", so Schmidbauer weiter.

Beide Teams freuen sich auf Unterstützung von Fans, Freunden, Familien und Fußballbegeisterten.

Lauber mit Viererpack
01.10.17
Kleine Falken feiern 6:1-Kantersieg gegen Dreistern

Am vergangenen Samstag besiegte der FC Falke 2 den FC Dreistern 3 mit 6:1. Mit vier Treffern trug Alex Lauber maßgeblich zum Kantersieg bei und beendete gleichzeitig seine vier Spiele andauernde Torflaute.

Anders als zuletzt begannen die Falken zielstrebig UND erfolgreich. Bereits in der 5. Spielminute brachte Alex Lauber sein Team mit 1:0 in Front. "Eigentlich hätte er den quer legen müssen, aber wer trifft, hat immer recht. Das ist ein ungeschriebenes Gesetz im Fußball", schmunzelte Coach Maier nach dem Spiel. In der Folge spielten die Falken weiter nach vorne, von den Gästen aus Dreistern war in Hälfte eins gar nichts zu sehen. Nach gerade einmal 23 Minuten war die Partie dann quasi entschieden. Mit zwei weiteren Treffern erhöhte Lauber auf 3:0 für Falke und machte seinen lupenreinen Hattrick perfekt (14., 23.). Treffer Nummer vier ging auf das Konto von Lukas Aschenbrenner, der mit einem überlegten Schlenzer ins lange Eck traf. Mit 4:0 ging es in die Kabine.

Der zweite Durchgang war dann sehr fahrig von Seiten der Falken. Man merkte der Mannschaft die hohe Führung an. Es schlichen sich einige Fehler ein, sowohl technisch, taktisch als auch spielerisch. "Das war nicht schön anzuschauen von draußen", war auch Maier nach der Partie unzufrieden. Alex Lauber machte seinen vierten Treffer und erhöhte auf 5:0 (51.). Danach nahm die Qualität der Partie rapide ab. In der 82. Minute kamen die Gäste nach einem schönen Solo zum 5:1-Anschlusstreffer. "Das macht der Zehner von Dreistern zwar wunderschön, aber wir haben auch nur Begleitschutz geliefert und sind nicht in den Zweikampf gegangen", ärgerte sich Maier über den Gegentreffer. Den Schlusspunkt setzte Daniel Simmeth in der 90. Minute mit dem Treffer zum 6:1. "Es freut mich, dass Dani sein erstes Tor im Herrenbereich gemacht hat. Die Jungs aus der A-Jugend haben sich bisher alle super integriert bei uns, das ist ganz wichtig für den Verein", meinte Kapitän Basti Beck nach dem Abpfiff der Partie.

Leader und Kabinen-Clown Manu Lehrmann zum Spiel:
"Der Sieg war wichtig und geil. Bis auf Forstinning patzen immer wieder Teams in der Liga. Wir haben ganz gut gepunktet bisher, ein Unentschieden zu viel haben wir trotzdem auf dem Konto für meinen Geschmack. Der 6:1-Sieg war verdient. Die erste Hälfte war richtig gut, die zweite sehr mau. Wir wissen, dass wir besser spielen können und müssen. Aber die Truppe ist top drauf und genau so müssen wir die ganze Saison dran bleiben."

Nach Anfrage der Gäste
29.09.17

Heimspiel gegen Höhenkirchen verlegt

Das für morgen angesetzte Heimspiel der 1.Mannschaft wurde auf Gästewunsch verlegt. Neuer Termin ist Donnerstag, 19.10. 20:00 Uhr.

Das Spiel der zweiten Mannschaft gegen den FC Dreistern III findet zur gewohnten Anstosszeit - Samstag 11:00 Uhr - statt.

3. Spiel ohne Gegentor
24.09.17
Falke fährt ersten Auswärtssieg in Glonn ein

In einem schwachen Kreisklassenspiel setzten sich die Falken am Ende glücklich mit 1:0 beim ASV Glonn durch. Mit dem ersten Auswärtssieg etablieren sich die Falken im Mittelfeld der Liga.

Vom Anpfiff weg merkte man den Glonnern an, dass sie unbedingt stabil in der Defensive stehen wollten. Nach 16 Gegentreffern aus vier Spielen standen sie tief in der eigenen Hälfte und überließen den Falken den Ball. Die Falken ihrerseits ließen Konterchancen der Glonner zwar im Keim ersticken, selbst taten sie sich aber schwer gegen tief stehende Glonner. So entwickelte sich eine ereignisarme erste halbe Stunde. Die erste brenzlige Situation mussten die Falken dann hinten überstehen. Nach Standards waren die groß gewachsenen Glonner schon immer gefährlich. Eine verunglückte Flanke landete so an der Querlatte, sprang von dort aber ins Feld zurück (31.). In der letzten Viertelstunde konnten die Falken dann mehr Torgefahr ausstrahlen. Ein Kopfball von Ante Misic (36.) und ein Schuss von Alex Huber (42.) waren dabei die gefährlichsten Aktionen. Das 0:0 zur Pause war folgerichtig.

Im zweiten Durchgang ging es so weiter. Ballbesitz Falke, Glonn tief hinten drin. Doch zu Beginn der zweiten 45 Minuten machten es die Falken ein wenig besser. Nach einem gewonnenen zweiten Ball kam Flo Niederdorf aus halb linker Position zum Schuss, dieser wurde unhaltbar zum 1:0 für den FCF abgefälscht (56.). "Ob verdient oder nicht. Ich sage den Jungs immer wieder, sie sollen mehr schießen, weil dann genau solche Tore raus kommen", so FC-Schmidbauer. Nach der Falke-Führung mussten die Glonner dann mehr fürs Spiel tun. Doch das Spiel blieb weiterhin zerfahren. Glonn kam nicht so recht durch, Falke konnte aus den größeren Räumen keinen Nutzen ziehen. Erst in den letzten zehn Minuten wurde es nochmal kritisch. David Silbersack parierte gleich zwei Mal hervorragend. Zuerst eine starke Fußabwehr und in letzter Minute fischte er einen Ball aus dem Kreuzeck (84., 90.). "Mit diesen Paraden hat uns David den Sieg festgehalten. Zwei Wahnsinnstaten! Aber wir wissen schon lange, wozu er im Stande ist", sagte ein fröhlicher Falke-Coach nach dem Spiel.

Abwehr-Chef Patrick Hödl zum Spiel:
"Wir haben das heute alles andere als gut gemacht. Die Glonner haben uns spielen lassen, das hätten wir besser nuten müssen. Da nehme ich mich auch selbst in die Pflicht. Wir haben das alle von hinten raus nicht gut gemacht. Vor allem nach dem 1:0 müssen wir ruhiger weiter spielen und Glonn noch mehr laufen lassen. Dann hätten wir die Räume auch besser nutzen können. So wird das am Ende eine Hängepartie und wir dürfen uns beim starken David bedanken, dass wir drei Punkte mehr auf dem Konto haben. Höhenkirchen wird uns das Leben viel schwerer machen!"

Nur Unentschieden gegen "Lieblingsgegner"
24.09.17
Kleine Falken unzufrieden mit 2:2 in Bruck

In den letzten Jahren gab es immer klare Siege gegen den SV Bruck II. Am vergangenen Sonntag trennten sich die kleinen Falken aber lediglich mit einem 2:2 von den Bruckern.

Bereits nach 16 Minuten liefen die Falken einem 0:1 hinterher. Doch noch vor der Pause konnten sie das Ergebnis drehen. Michi Fischer traf durch einen Freistoß zum Ausgleich (28.). Sebastian Konrad lenkte mit dem schnellen 2:1 das Spiel scheinbar in die richtige Bahn (33.). Bei beiden Treffern gab es Unterstützung vom Brucker Schlussmann. "Unhaltbar waren unsere Treffer nicht", meinte etwa Falkes Michi Fischer. Bis zur Pause passierte im Anschluss auf beiden Seiten wenig zwingendes.

Zum Wiederanpfiff waren die Falken das etwas bessere Team. Zwei Mal rettete das Aluminium die Brucker vor einem Gegentreffer. "In dieser Phase hätten wir die Vorentscheidung erzwingen müssen. Der Ball wollte aber nicht so recht über die Linie", so Fischer weiter. Und so kam es, wie es kommen musste. Einen langem Freistoß verteidigte die Falke-Defensive mal wieder pomadig, sodass ein Brucker den Ball zum 2:2 nur noch über die Linie drücken musste (60.). "Das war nicht der erste Treffer, den wir so kassieren. Ich kann mir nicht erklären, wieso wir immer wieder denselben Fehler machen. Vor allem wäre das leicht abzustellen und zu verteidigen", gab Falke-Coach Maier zu Protokoll. In den verbleibenden 30 Minuten war noch genug Zeit, das Spiel zu gewinnen. So wirklich zwingende wurden die Falken nicht mehr und so blieb es bei einem mageren 2:2-Unentschieden.

Mittelfeldmotor Flo Mittermüller zum Spiel:
"Wir waren heute nicht in unserer stärksten Formation auf dem Platz. Dennoch müssen wir das Spiel gewinnen. Offensiv war das dieses Mal Magerkost und defensiv haben wir uns blöd angestellt. Wir müssen schauen, dass wir wieder in die Spur finden und unsere nächsten Spiele gewinnen. Manchmal ist es egal, wie. Wir sind jetzt Dritter, haben aber ein Spiel weniger als die beiden Teams vor uns und sind noch immer im Rennen oben dabei."

Silbersack weiter ohne Gegentor
17.09.17
"Wir brauchen mehr Torgeilheit" - Spannendes 0:0 zwischen ATSV und Falke

In einer spannenden Partie, die vor allem in der zweiten Halbzeit hin und her wippte, trennten sich die Falken am gestrigen Sonntag auswärts in Kirchseeon gegen den ATSV mit einem 0:0-Unentschieden.

WENIG LOS IN DURCHGANG EINS
In der ersten Hälfte passierte nicht allzu viel. Falke stand sattelfest und ließ die schnellen Spitzen des ATSV überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Die einzige halbwegs nennenswerte Chance der Gastgeber war ein Distanzschuss, der aber klar über das Tor flog. In der Offensive hingegen taten sich die in weiß gekleideten Gäste allerdings selbst schwer. Das Umschaltspiel aus Ballgewinnen klappte noch nicht wirklich und die wenigen "gefährlichen" Ansätze verliefen im Sande. Mehr als ein paar geblockte Schüsse sprangen nicht heraus. So ging es spiel- und leistungsgerecht mit einem 0:0 in die Pause.

CHANCEN HÜBEN WIE DRÜBEN
Im zweiten Durchgang war dann schnell Tempo und Feuer im Spiel. Ausgangspunkt waren gleich drei Stellungsfehler auf linke Falke-Defensive. Die schnellen ATSV-Spieler zogen außen vorbei und drei Mal wurde es brandgefährlich. Zwei Schüsse parierte der starke FC-Schlussmann Silbersack ich höchster Not sicher. Den dritten Angriff blockten mehrere Falke-Akteure im Kollektiv (48., 50., 53.). "Da können wir uns beim David bedanken, dass er uns im Spiel gehalten hat", sprach Coach Alex Schmidbauer nach dem Spiel. In diese erste Drangperiode des ATSV hatte dann Falke die größte Chance des bisherigen Spiels. Sebi Rieger brach rechts durch, schoss aus spitzem Winkel, doch gerade noch so kratzte ein ATSV-Verteidiger den Ball von der Linie (57.). Das Spiel ebbte von nun an von einer Seite auf die andere. Super Volleyschuss des ATSV, der knapp drüber ging (61.). Wieder Sebi Rieger für Falke, dem der Ball in aussichtsreicher Position gerade noch vom Fuß geklaut wurde (67.). Die letzten 15 Minuten gehörten dann etwas mehr dem FC Falke. Kirchsseeon offenbarte defensiv immer wieder Lücken, welche die Gäste hätten nutzen müssen. Doch die Falken spielten zu umständlich und inkonsequent vor dem Tor. Das Paradebeispiel lieferte Spielminute Nummer 78: Flanke an den Sechzehner von Flo Mittermüller, Ante Misic legt mit der Hacke auf "Manni" Kostic ab, der zehn Meter frei stehend vor dem Torwart anstatt zu schießen nochmal auf Misic legt, dessen Kullerbällchen geklärt wird, Flo Mittermüllers Nachschuss wurde dann nochmals vor der Linie geklärt. "Zum verzweifeln, wenn man da draußen steht und sich das anschaut", musste ein resignierter FC-Trainer zugeben. Am Ende blieb es beim 0:0.

Coach Schmidbauer:
"Gegen offensivstarke Kirchseeoner haben wir lange gar nichts zugelassen. Erst durch haarsträubende Stellungsfehler haben wir sie eingeladen. Das haben wir dann wieder in den Griff bekommen. Gleichzeitig hatten wir vorne mehr als genug Chancen zu treffen. Unser größtes Manko bleibt einmal mehr die Chancenverwertung. Teilweise schießen wir ja nicht mal aufs Tor bzw. spielen noch einen Pass und noch einen. Wir brauchen mehr Torgeilheit! Ich muss das Tor wollen, sonst wird das nichts. Zum Ende hin waren wir näher am Sieg, aber Kirchseeon hätte durchaus nach der Pause treffen können. Alles in allem ist der Punktgewinn für uns positiv. In Glonn wollen wir wieder dreifach punkten."

Ältere News Beiträge (hier klicken)