FC Falke - TSV Hohenbrunn 1:1
18.03.2019
Nur eine der Strafraumszenen führte zum Torerfolg (Klick aufs Bild)
Trotz Überlegenheit: Falken nur remis gegen Hohenbrunn

In eier holprigen Partie auf schwer bespielbarem Untergrund teilte sich der FC Falke im Heimspiel gegen den TSV Hohenbrunn die Punkte mit einem 1:1-Unentschieden. Der Torschütze zum AUsgleich war Johannes Brendler.

Die Falken gingen hoch motiviert ins Spiel und waren von Beginn an tonangebend. Die Gäste aus Hohenbrunn taten sich sehr viel schwerer ins SPiel zu kommen. Nach gut zehn Minuten kam der FCF auch zunehmend zu Torchancen. DIe erste und beste Chance hatte Kapitän Alex Huber, dessen Schuss auf der Linie von einem TSV-Verteidiger geklärt wurde (13.). Nur wenig später kam Manu Lehrmann zum Abschluss, doch sein strammer Schuss wurde von einem am Boden liegenden Verteidiger geblockt (17.). Kurz darauf verpasste Bene Hödl nach Vorarbeit von Maier und Huber haarscharf per Kopf - er hätte nur noch ins leere Tor einnicken müssen (22.). Mitten in diese Drangphase der Falken fiel die schmeichelhafte FÜhrung für die Gäste. EIn langer Ball hebelte die Viererkette aus und nach kurzem Kuddelmuddel am Sechzehner lag der Ball im Netz des FCF (31.). "An dem Rückstand hatten wir richtig zu knabbern, weil wir bis dahin klar besser waren. Das war schwer, aber wir hatten noch vor der Pause die Möglichkeit auszugleichen", resümierte Co-Spielertrainer Michi Mladen Walther. Besagte Chance zum Ausgleich hatte Bene Hödl, der nach Zuspiel von Huber frei vor dem heraus eilenden TSV-Tormann auftauchte, sein Heber ging aber um Haaresbreite am Tor vorbei (42.).

In Durchgang Nummer zwei zeigten die Falken in Person vom zur Halbzeit eingewechselten Johannes Brendler, wie man so einen Rückstand abschüttelt. Wieder auf Zuspiel von Huber scheiterte Brendler im ersten Anlauf, versenkte aus der Drehung dann aber den Nachschuss zum längst fälligen Ausgleich (47.). "Das Tor hat uns nochmal einen Push gegeben", gab Manu Lehrmann nach dem Spiel an. Im Falle von Lehrmann selbst führte dies aber zu ein wenig Überehrgeiz. Der Flügelspieler musste nach gut einer Stunde trotz guter Leistung vom Platz genommen werden. "Ich wollte manchmal zu viel und nach dem dritten Foul meinte sogar der Schiri, dass ich gleich runter muss. Das darf mir nicht passieren, ich war bis dahin eigentlich gut drin", konstatierte Lehrmann kopfschüttelnd. Im Laufe der zweiten Hälfte verflachte die Partie. Beide Teams zeigten Anzeichen von Müdigkeit. Falke war weiterhin besser, aber nach vorne fehlten jetzt die letzten Prozente. Nach einem Eckball kam Sebastian Wast Roß per Kopf zu einer guten Chance, doch der Kopfball kam zentral auf den Keeper (64.). Zehn Minuten vor Schluss rutschte Falke-Keeper Michi Ruß beinahe ein Kullerball durch die Hosenträger, er griff vor der Linie aber noch zu (82.). "Da ist mir selbst das herz kurz in die Hose gerutscht, aber ich hab den Ball vor der Linie zu fassen bekommen", schmunzelte Ruß nach dem Spiel ins Mikrofon. Die letzte Chance auf den Sieg gehörte dennoch den Falken. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Walther kam Brendler halbrechts im Sechzehner unbedrängt zum Abschluss. Die schwindenen Kräfte verhinderten allerdings einen genaueren Schuss und so trudelte der Ball am Gehäuse vorbei. Es blieb somit beim 1:1.

Coach Alex Schmidbauer zum Ergebnis:
" Vor dem Spiel und direkt danach hätte ich mit einem Punkt leben können. Gerade nachdem wir zuvor drei Spiele in Folge verloren hatten. Aber wenn man sich die 90 Minuten anschaut, dann ist das Ergebnis super schmeichelhaft für Hohenbrunn. Die haben zweieinhalb Schüsse Richtung Tor und wenn Michi (Ruß, Anm.) der eine durchrutscht, stehen wir sogar mit ganz leeren Händen da. Wir müssen einfach mehr Tore machen. Im Vergleich zu den Jahren davor bekommen wir unsere Abschlüsse, aber wir machen viel, viel zu wenig draus. Alex, Bene und Manu, wir hatten einige Chancen in Hälfte eins. Da müssen wir mindestens 2:0 führen und dann will ich sehen, ob Hohenbrunn nochmal zurückkommt. Die Leistung stimmt positiv, aber die Liga ist nochmal enger zusammen gerückt nach dem Spieltag. Wir müssen unser Ding machen und an die Leistung anknüpfen, dann mache ich mir keine Sorgen. "

FC Falke II - DJK Ottenhofen II 1:3
18.03.2019
Kleine Falken unterliegen klar im Test gegen Ottenhofen-Reserve

Beim Testspiel unserer Zwoaten wollte am Samstag nichts so richtig laufen. Von Beginn an lief die Truppe den gezeigten Leistungen der letzten Wochen etwas hinterher. So stand nach 90 schwächeren Minuten eine verdiente 1:3-Heimniederlage gegen die Reserve der DJK Ottenhofen zu Buche. Das einzige Tor für die Falke-Reserve erzielte Arlind Syla kurz vor dem Ende (89.).

Falkes sportlicher Leiter zum Spiel:
" Das war heute nix. Mit Andi Finger hat uns ein zentraler Mann in der Defensive gefehlt. Andi ist auch von seiner ganzen Präsenz sehr wichtig für dieses Team. So wie die Truppe heute aufgestellt war, hat sie noch nie zusammen gespielt. Das darf dennoch keine Ausrede sein für so einen Auftritt. Wir wollen unbedingt oben dran bleiben in der Liga und da steht nächstes Wochenende ein enorm wichtiges Spiel in Poing an. Dort können wir uns so eine Leistung nicht erlauben. Wir wollen dieses Derby auf jeden Fall gewinnen, genauso wie im Hinspiel. Denn was gibts schöneres als gegen Poing zu gewinnen? Ganz einfach: Gar nix! "

TSV Ottobrunn - FC Falke II 0:2
11.03.2019
Zwoate entführt Dreier aus Ottobrunn und bleibt oben dran

Es war eine holprige Vorbereitung für unsere 2. Mannschaft, aber zum Rückrundenauftakt setzten sich Finger & Co. mit einem Arbeitssieg beim TSV Ottobrunn 3 mit 2:0 durch. Doppeltorschütze Sebastian Roß war der entscheidende Mann des Spiels.

Coach Jakob Maier zum wichtigen Auswärtssieg:
" Bei den Wetter war es kein leichtes Spiel, Ottobrunn hat es uns auch richtig schwer gemacht. In der ersten Halbzeit hatten wir sehr viel Rückenwind, wodurch viele unsere ANspiele in die Spitze zu lang geraten sind. Wir hatten dennoch drei gute Chancen. Said hat den Pfosten getroffen, Wast ist am Torwart gescheitert und Scheune hat ebenfalls vergeben. Das 0:0 zur Pause war ärgerlich. In Hälfte zwei war Ottobrunn besser im Spiel und mehr in unserer Hälfte. Dadurch hatten wir mehr Chancen im Umschaltspiel. Aus meiner Sicht hätten wir zwei Elfmeter kriegen müssen, die aber nicht gegeben wurden. So hats lange gedauert, aber Wast hat uns mit zwei späten Treffern den Sieg geholt (80., 85.). Er konnte seine Schnelligkeit ausnutzen und hat sich damit hoffentlich Selbstvertrauen geholt. Am Ende ein verdienter Sieg, weil wir das Spiel über 90 Minuten gut im Griff hatten. "

Mit dem Auswärtsdreier sind die kleinen Falken jetzt punktgleich mit dem FC Parsdorf 2 auf Platz zwei. Am kommenden Spieltag sind die Jungs spielfrei und testen am Samstag um 16:30 Uhr gegen die DJK Ottenhofen 2.

SC Kirchheim II - FC Falke 3:1
11.03.2019
Neuer und alter (Klick aufs Bild) Joker im Einsatz
Vom Winde verweht: Falken schenken Sieg in Kirchheim her

In einem kuriosen Spiel mit nur wenig Spielfluss auf Grund der stürmischen Bedingungen unterlag unsere Erste bei der Bezirksliga-Reserve des SC Kirchheim trotz Führung am Ende mit 1:3. Torschütze des einzigen Treffers war Michael "Mladen" Walther vom Punkt.

Das Spiel hatte super begonnen für die Falken. Flo Mittermüller wurde zu Fall gebracht, den fälligen Elfmeter verwandelte Michi Walther souverän zur frühen 1:0-Führung (12.). Kirchheim hatte eine gefährliche Aktion in Durchgang eins, als der Ball an den Pfosten klatschte (31.). Sebastian Roß hatte kurz vor der Halbzeit den zweiten Treffer auf dem Schlappen, sein Schuss war aber zu zentral (43.) und so blieb es beim 1:0 zur Pause. "Mit dem Treffer hätten wir die Partie vorentscheiden können, weil wir Kirchheim bis dahin weitestgehend im Griff hatten", konstatierte Schmidbauer nach dem Spiel.

Im zweiten Durchgang spielten die Gastgeber Wort wörtlich mit Rückenwind voll auf. Der Wind machte aber vieles zunichte und so geschah nichts gefährliches vor dem Falke-Tor. Bis ein schwerwiegender Ballverlust von Manu Lehrmann den SCK wieder zurück ins Spiel brachte. Kirchheim spielte den Konter sauber zum 1:1 zu Ende (56.). Das Momentum kippte zugunsten der Kirchheimer. Ein weiterer schwerer Balverlust von Flo Niederdorf leitete den zweiten Treffer der Gastgeber ein. Wieder spielten es die Kirchheimer sauber und konsequent. So stand es nach gut einer Stunde plötzlich 1:2 aus Sicht der Falken (61.). "Durch zwei dumme, dumme Fehler bringen wir Kirchheim ins Spiel und geben den Sieg aus der Hand", resümierte Schmidbauer weiter. Das 1:3 besorgte dann ein direkter Eckstoß unter gütiger Mithilfe des Windes (69.). Damit war des Kas biss'n. Das Spiel plätscherte unter stürmischen Bedingungen vor sich hin, ein Aufbäumen der Falken blieb aus.

Johannes Brendler zur Niederlage:
" Wir haben in der zweiten Halbzeit schlecht gespielt. WIr haben Kirchheim nicht energisch genug unter Druck gesetzt. Grade wir im Zentrum hätten Wast vorne mehr unterstützen müssen beim Anlaufen. So kannst du nicht auftreten und so gewinnt man auch kein Spiel. Der Wind war sicher brutal, aber wir können trotzdem besser spielen in Ballbesitz. Ich bin selbst auch unzufrieden mit meiner Leistung. Gegen Hohenbrunn müssen wir unbedingt aggressiver sein und den Sieg mehr wollen. "

Alex Schmidbauer zur zweiten Halbzeit:
" Das war zu großen Teilen Arbeitsverweigerung. Natürlich waren wir ersatzgeschwächt, aber so dürfen wir uns nicht präsentieren. Ich war stocksauer nach 70 Minuten. Ein Spiel so herzuschenken, das geht einfach nicht. Das Spiel darfst du niemals verlieren, wenn du auf dem kleinen Kunstrasen 1:0 führst. DIese Fehler passieren uns wieder und wieder. Kirchheim war sicher spielerisch besser als wir, aber ohne unser Zutun gewinnen sie das Spiel nicht. Wenn wir so auftreten, haben wir nichts in dieser Liga verloren. Wir müssen und werden besser spielen. "

Durch die Siege der unteren Teams sind die Falken bereits jetzt unter Zugzwang. Am Samstag um 14 Uhr erwarten die Falken den TSV Hohenbrunn. Die Hohenbrunner liegen auf dem vorletzten Tabellenplatz und haben nur drei Punkte weniger auf dem Konto als die Falken.

SV Dornach - FC Falke 2:0
04.03.2019
0:2 gegen Dornach - Mrowczynski schießt seine Falken ab

Gegen den Bezirksligisten SV Dornach zogen sich die Falken gut aus der Affäre, auch wenn sich die Mannschaft um Kapitän Huber am Ende mit 0:2 geschlagen geben mussten. Ausgerechnet der gebürtige Falke Alex Mrowczynski brachte den SV Dornach auf die Siegerstraße.

Die Spieler aus beiden Lagern freuten sich bereits vor Anpfiff darauf, endlich mal wieder auf Rasen spielen zu können. Vom Anstoß weg gab es dann das zu erwartende Bild auf dem Spielfeld. Dornach dominierte mit viel Ballbesitz, Falke hielt mit Mann und Maus dagegen. Der SVG tat sich lange Zeit schwer Lücken zu finden, obwohl die Defensive der Falken nicht immer sattelfest wirkte. Der Ex-Falke Daniel Mosig erzielte den vermeintlichen ersten Treffer, wurde aber wegen Abseits zurückgepfiffen (24.). "Ich stand gut und aus meiner Sicht war das kein Abseits. Glück für uns", meinte Falkes Trainer Schmidbauer zu der Szene. So musste der zweite Ex-Falke im Dornacher Team die Kräfteverhältnisse zurecht rücken. Alex Moro Mrowczynski brachte seine Farben nur wenig später per Freistoß aus 27,5 Metern in Front. "Da musste ich lachen, als der rein ging. So einen hat er bei uns wenn dann im Training versenkt, im Spiel nie", sagte Jakob Maier halb schmunzelnd, halb kopfschüttelnd. " Tor war fast so gut wie mein Tor gegen die Löwen. Gegen die Löwen tat der Treffer aber nicht so weh", sagte Mrowczynski selbst mit einem Grinsen im Gesicht. Mit dem 0:1 ging es in die Pause.

Durchgang Nummer zwei startete nicht gut für die Falken. Stefan Huber erhöhte bereits in der 50. Minute auf 2:0 für den SVG. "Da hätten wir auseinander fallen können, sind wir aber nicht", konstatierte Maier zufrieden nach dem Spiel. Auch wenn Dornach weiter drückte, kamen sie zu keinem weiteren Treffer mehr. Unter anderem weil Neuzugang Basti Handrick seinen Kasten 40 Minuten sauber hielt. "Er hat seinen Job einwandfrei erledigt, das muss man ihm hoch anrechnen", musste auch Mrowczynski zugeben. Handrick selbst gab zu nervös gewesen zu sein, aber hatte Spaß am Spiel. "Die Jungs haben mich super aufgenommen. Der Freistoß vom Moro ärgert mich noch, aber ich fand unsere Leistung gut", so der Falke-Keeper. In der Offensive boten sich den Falken zum Ende hin ein paar Konterchancen. Doch auch wenn Dornach schlampiger wurden, reichten die Kräfte am Ende nicht, um wirklich gefährlich vors gegnerische Tor zu gelangen. So endete das Spiel leistungsgerecht mit 0:2.

Bevor am kommenden Sonntag die Rückrunde beim SC Kirchheim 2 startet, steht für den FC Falke noch ein letztes Testspiel an. Am Donnertag (07.03) um 19:45 Uhr haben die Falken den DJK Ottenhofen zum Derby zu Gast am heimischen Sportpark.

FC Falke II - ESV München-Ost
04.03.2019
Zweiter Sieg im zweiten Spiel - Zwoate gut gerüstet

Die 2. Mannschaft furh am Sonntag im zweiten Testspiel ihren zweiten Sieg ein. Die Torschützen beim 2:1-Erfolg gegen den B-Klassisten, ESV München-Ost, waren Dieng Galaye and Ari Krasniqi.

Falke-Präsi, Wolfgang Kirmaier, zum Spiel:
" Die Zwoate macht ihr Sache in der Vorbereitung gut. Ich bin zufrieden mit der Leistung und dem Ergebnis. Man muss Jakob Maier (Trainer, Anm.) an dieser Stelle mal ein Kompliment aussprechen. Er macht einen tollen Job. Mit dem jungen und zusammen gewürfelten Haufen ist es nicht einfach, aber er holt das Maximum raus aus den Jungs. Das hat dieses Spiel wieder eindrucksvoll gezeigt. Wie er neue Spieler sofort integriert. Dieng kommt zurück und netzt in beiden Spielen. Basti Handrick spielt bei uns im Tor, als wäre er nie woanders gewesen. Und auch die jungen Spieler wie Markus Zehentmeier haben einen Sprung gemacht. Das macht Freude beim Zusehen. "

Am Sonntag gehts für unsere 2. Mannschaft dann endlich wieder ans Eingemachte. Zum Start der Rückrunde gastieren die Jungs um Galaye, Handrick und Zehentmeier dann beim TSV Ottobrunn 3. Anpfiff ist um 17:30 Uhr.

Ältere News Beiträge (hier klicken)